7 Dinge, die sich nicht ändern

Die Welt und die Umstände ändern sich permanent. Das macht das Leben hier auf der Erde manchmal so extrem herausfordernd. Aber 7 Dinge werden sich nie ändern.

#1 Jesus ist der große “Ich bin”

Jesus ist der Anfang und das Ende (Offenbarung 1,17). Er ist das Alpha und das Omega (Offenbarung 22,13). Jesus sagt selbst in Johannes 8,58: Ehe Abraham geboren war, BIN ICH. Er ist der große “Ich bin, der ich bin” wie Gott sich schon ganz am Anfang Mose vorgestellt hat (2.Mo 3:13). Er ist vor allem und steht über allem, und das ganze Weltall hat in ihm seinen Bestand (Kol 1,17).

Jesus ist DIE Konstante in unserem Leben. Deshalb ermutigt uns die Bibel ja auch auf Ihn zu schauen (Heb 12,2). Jesus ist unser Brot des Lebens (Johannes 6,48). Jesus ist das wahre Licht dieser Welt (Johannes 8,12). Jesus ist die Tür (Johannes 10,7). Jesus ist der gute Hirte (Johannes 10,11). Jesus ist DIE Auferstehen und DAS Leben selbst (Johannes 11,2). Er ist DER Weg, DIE Wahrheit und DAS Leben (Johannes 14,6). Er ist unser wahrer Weinstock, von dem das Leben kommt. (Johannes 15,1).

Die Umstände und die Welt ändert sich. Jesus ändert sich NIE. Jesus Christus ist gestern und heute derselbe und bleibt’s auch in Ewigkeit! (Heb 13,8).

#2 Die Liebe Jesu

Jesus liebt uns so sehr, dass er sein eigenes Leben für uns hingegeben hat, damit wir nicht verloren gehen sondern die Ewigkeit bei und mit Ihm verbringen (Johannes 3,16). Er ergriff bereits die Initiative als wir noch Sünder waren (Römer 5,8). Lass ergänzend mich einfach Römer 8,32-39 zitieren. Das spricht für sich.

Die Umstände und die Welt ändert sich. Eines wird sich nie ändern. Gottes Liebe zu dir.

Was sollen wir jetzt noch dazu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer könnte dann gegen uns sein?
Er hat nicht einmal seinen eigenen Sohn verschont, sondern ihn für uns alle ausgeliefert: Wird er uns dann noch irgendetwas vorenthalten?
Wer wird es wagen, diese Auserwählten Gottes anzuklagen? Gott selbst erklärt sie ja für gerecht.
Wer kann sie verurteilen? Jesus Christus ist doch für sie gestorben, ja noch mehr: Er ist auferweckt und sitzt an Gottes rechter Seite und tritt dort für uns ein.
Was kann uns da noch von Christus und seiner Liebe trennen? Bedrängnis? Angst? Verfolgung? Hunger? Kälte? Lebensgefahr? Das Schwert des Henkers?
Es kann uns so ergehen, wie es in der Schrift heißt: “Weil wir zu dir gehören, sind wir mit dem Tod bedroht; man behandelt uns wie Schafe, die zum Schlachten bestimmt sind.”
Aber durch den, der uns geliebt hat, sind wir in all diesen Dingen überlegene Sieger.
Denn ich bin überzeugt: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Teufel, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder hohe Kräfte noch tiefe Gewalten – nichts in der ganzen Schöpfung kann uns von der Liebe Gottes trennen, die uns verbürgt ist in Jesus Christus, unserem Herrn.

Römer 8,32-38

#3 Seine Absicht

Jesus verließ den Himmel und kam in eine sündige dunkle gefallene Welt. Warum? Er kam nicht um zu verurteilen, sondern um Menschen aus der Finsternis und vor dem ewigen Tod und Trennung zu RETTEN. (Joh 3,17). Um dich und mich zu retten. Jesus kam damit wir Leben im ÜBERFLUSS (Johannes 10,10) und Ihn – das Leben selbst – haben. (1. Johannes 5,12). Er kam, damit jeder der Ihn annahm ein Kind Gottes wird und aus Gott geboren wird. (Johannes 1,12).

Die Umstände und die Welt ändert sich aber die Absicht von Jesus Christus für die Menschen ändert sich NIE. Er möchte Rettung, Erlösung, ewiges Leben im Überfluss für alle Menschen.

#4 Sein Werk

Gott wird sein Werk, was er angefangen hat auch weiterführen und vollenden. (Phil 1,6). Jesus wird weiterhin seine Gemeinde bauen und Menschen mit dem Evangelium erreichen. Durch die Kraft des Heiligen Geistes. Was sind die Aufgaben des Heiligen Geistes? Er leitet in Wahrheit. (Joh 16,13) Wer ist die Wahrheit? Jesus Christus. (Joh 14,6) Alle Menschen brauchen Jesus Christus. Alle brauchen Rettung und Erlösung und Vergebung der Sünden. Deshalb kam Jesus ja. Jeder Versuch Erfüllung und Zufriedenheit und Frieden außerhalb von Jesus Christus zu suchen ist eine Lüge und Unabhängigkeit, die wiederum zu Gebundenheit führt. Schau dich einfach mal in der Welt um. Aber der Heilige Geist überführt (Joh 16,8) und leitet Menschen in die Wahrheit. Die Wahrheit die uns frei macht. Jesus Christus. (Joh 8,32). Das Werk, Menschen in und durch Jesus Christus zu retten und seine Gemeinde zu bauen, ändert sich nicht. Der Heilige Geist wirkt weiterhin und tut seinen Akt.

Die Umstände und die Welt ändert sich aber Jesus baut weiterhin seine Gemeinde und möchte, dass Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und gerettet werden. (1.Tim 2,4)

#5 Unsere Identität

Wenn wir Jesus Christus annehmen, werden wir frisch und neu AUS GOTT geboren (Joh 1,12-13). Das Alte ist vergangen, wir sind eine neue Kreatur in Jesus Christus (Korinther 5,17). Kinder Gottes. Wir sind ein Tempel des Heiligen Geistes (1.Korinther 6:19). Wir sind versiegelt mit dem Geist Gottes (Eph. 1,13). Unsere Sünden sind EIN FÜR ALLEMAL vergeben (Hebr. 10,10). Das Blut Jesu hat uns komplett reingewaschen. (Eph. 1,7). Gott gedenkt an unsere Sünden nicht mehr. (Hebr 8,12). Vorher waren wir in Adam. Nun sind wir in Christus. (Römer 5,12-21).

Die Umstände und die Welt ändert sich aber wir sind und bleiben seine Kinder. (Gal 3,26)

#6 Gottes Gegenwart in dir

Jesus Christus ist in uns. (2.Kor 13,5 ; Römer 8,10; Gal 2,20 ). Und er hat uns versprochen, uns niemals zu verlassen. (Hebr 13,5). Jesus ist bei und in uns bis ans Ende dieser Weltzeit. (Matthäus 28,20). Wir sind ein Geist mit Ihm. Vereint. (1. Kor 6,17)

Die Umstände und die Welt ändert sich aber Gottes Versprechen, immer mit und bei uns zu sein nicht. Deshalb sind auch all die Ermutigungen, sich nicht zu fürchten, mit dem Besatz “Denn ich bin bei dir” bestückt. (Jes 41,10)

#7 Hoffnung

Jesus ist der Anker unserer Seele. (Hebr. 6,19). Unsere Hoffnung ist nicht in dieser gefallenen Welt sondern das Beste kommt noch. Der Himmel wartet auf uns. (Hebr 13,14). Wir sind auf der Durchreise.(Eph. 2,19) Wir sind Bürger des Himmels. Von da kommt unsere Hoffnung. Jesus Christus. Jesus Christus die Hoffnung der Herrlichkeit in uns. (Kol 1,27). In Ihm haben wir ewiges Leben. (1. Joh 5,12). Wer den Sohn hat, hat ewiges Leben. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Joh 3,16).

Die Umstände und die Welt ändert sich aber die Hoffnung und das ewige Leben in Christus nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.