auferweckt mit christus kolosser 3 1

Auferweckt mit Christus

Im Kolosser Brief erfahren wir, dass wir mit Christus gestorben (Kol 2,20) und auferweckt (Kol 3,1) worden sind. Damit ist nicht dein gefallener irdischer Körper gemeint, denn schließlich bist du ja noch hier 😉 sondern dein Geist ist gemeint.

Als du Jesus Christus empfangen hast, wurdest du geistlich von Neuem geboren (2 Kor 5,17; Joh 3,3; 1 Petrus 1,3; Joh 1,13; ….), und hast den Heiligen Geist empfangen (Kor 1,22) und bist nun eins (1. Kor 6,17) mit Jesus Christus.

[Kol 3,1-4]
Wenn ihr nun mit dem Christus auferweckt worden seid, so sucht, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Sinnt auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist; denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott. Wenn der Christus, unser Leben, offenbart werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbart werden in Herrlichkeit.

Was tat Jesus?

Er kam auf diese Erde und wurde für uns zur Sünde damit wir seine Gerechtigkeit bekommen (2. Kor 5,21). Er starb stellvertretend für unsere Schuld, damit wir Vergebung der Sünden haben und reingewaschen sind durch sein Blut (Off 1,5). Aber nach 3 Tagen (Joh 2,19) ist er auferstanden und LEBT! (Römer 8,11)

Wo ist Jesus und was tut er?

Er ist auferweckt und verherrlicht (Joh 13,31; Joh 16,14; Heb 5,5 … ) und sitzt zur Rechten Gottes. Das Sitzen ist ein schöner Ausdruck des vollbrachten Werkes und des Sieges. Jesus – der auch als Hohepriester (Heb 4,14) bezeichnet wird – muss keine weiteren Opfer (Heb 7,27) mehr bringen. Es ist vollbracht! (Joh 19,30) Der Tod ist besiegt (1. Kor 15,55 ) und der Weg zum Vater ist frei. (Mk 15,38; Heb 10,20).

Ein Hohepriester im Sinne des Alten Testaments war nie fertig. Aber Jesus hat das finale Opfer vollbracht. Ein für alle Mal. Deshalb sitzt er jetzt. Es gibt nichts mehr zu tun. Es ist kein weiteres Opfer mehr nötig. David hatte diese mächtige und siegreiche Position des Sitzens prophezeit.

[Mk 12,36]
David selbst hat in dem Heiligen Geist gesagt: „ Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel deiner Füße.“

Weißt du wie Johannes in der Offenbarung Jesus meistens beschreibt? “… der auf dem Thron SITZT” bzw. zur Rechten Gottes”. (Off 4,2; Off 4,9; Off 5,1; Off 5,13; Off 6,16; … usw).

Was ist mit uns?

Wir saßen einst in Finsternis und im Schatten des Todes (siehe Mt 4,16). Aber Jesus hat uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt hat in das Reich des Sohnes seiner Liebe, in dem wir die Erlösung haben, die Vergebung der Sünden (Kol 1,13-14).

Jetzt sitzen wir woanders. Auf den gleichen Stuhl der Ruhe und des Sieges. In Christus. Wir sitzen auf dem Fundament des Werkes, was Jesus Christus allein vollbracht hat. Aus Gnade. Deshalb rühmen wir uns nicht unserer eigenen Stärke, sondern des Kreuzes und des Namens Jesus.

[Eph 2,4-6]
Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, wegen seiner vielen Liebe, womit er uns geliebt hat, hat auch uns, als wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht – durch Gnade seid ihr errettet – und hat uns mitauferweckt und mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern in Christus Jesus,

Auch wir sitzen mit Christus in den himmlischen Örtern. Es ist vollbracht!

Praktischer Schritt

Wir sind zwar körperlich noch in dieser Welt aber nicht von dieser Welt. Unsere Heimat ist der Himmel. (Phil 3,20). Mit unserem gefallenen Körper und dem Fleisch sind wir noch hier auf der Erde. Aber durch Jesus sind wir geistlich lebendig und mit Ihm vereint und sitzen mit Ihm an himmlischen Orten. Dieser Konflikt zwischen dem Fleisch und dem Geist ist für uns nicht immer leicht. (siehe auch Römer 8).

Was können wir tun? Es geht um unsere Gedanken (Römer 12,2) . Diese müssen wir mit unserer neuen Identität in Christus synchronisieren. Wenn wir nicht aufpassen, geraten wir immer wieder in fleischlichen und weltlichen alten Denkmuster. Aber der Heilige Geist möchte im Zusammenarbeit mit dem Wort Gottes unser Denken erneuern.

Aber auch in unserem Eingangs-Bibelvers oben finden wir den direkten praktischen Schritt: “Sinnt auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist”

Worüber sinnst du nach? Wie ist die Agenda deiner Gedanken? Du kannst deine Gedanken bewusst auf Christus ausrichten. In meinem Leben ist es schon super oft passiert, dass ich Momente hatte, wo ich total frustriert, unzufrieden und negativ war. Das passierte einfach so. Das habe ich mir nicht ausgesucht. Ich meine, wer macht das schon: “Heute entscheide ich mich, negativ, frustriert und unzufrieden zu sein”. 😉 ?

Aber wenn ich in so einer Phase anfange über das Evangelium nachzudenken und zur Erkenntnis komme: “Hey! Ich bin hier nur auf eine Durchreise. Außerdem ist Gott in und bei mir. Seine Gnade genügt (2. Kor 12,9). Ich bin geleitet (Römer 8,14; Gal 5,18) vom Heiligen Geist. Und alles, was mir bevorsteht, dafür gibt er mir auch die Kraft. Warum stresse ich mich eigentlich so?..”

Wenn ich meine Gedanken so ausrichte, kommt plötzlich Friede und Leichtigkeit in meine Gedankenleben zurück. 🙂 Lass dich von anderen Stimmen dieser Welt nicht negativ beeinflussen und ärgern. Die Freude am Herrn (Neh 8,10) und am Evangelium ist unsere Stärke. Lasst uns auf Jesus blicken.

Proklamation

Ich bin mit Christus gestorben und auferweckt und sitze mit Ihm an himmlischen Orten. Ich richte meine Gedanken nicht auf die Dinge dieser Welt, sondern dort wo ich im Geist schon bin: An himmlischen Orten, im Reich Gottes. Das Reich Gottes ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist. Ich sitze mit Christus. Ein Platz der Ruhe und des Sieges. Deshalb sind meine Gedanken von Frieden und Ruhe durchströmt. Wir sind für immer vereint.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.