Die Gläubigen hatten alle etwas gemeinsam

Es gab kein geteiltes Leben. Es gab kein Leben in der Gemeinde, wo man ggf sein zusätzliches privates Leben teilt.

Es gab nicht ganz viele private Leben, die sich 1-2 mal in der Woche trafen, um voneinander zu hören und bisschen Anteil zu haben oder sich neue biblische 10 Schritte Konzepte abholte, um sein eigenes Leben bisschen aufzupeppen.

Ein neues Leben hatte angefangen. Ein Leben der echte Nachfolge mit der Einfachheit und Klarheit auf Christus fokusiert. In Kraft und Vollmacht und Authentizität. Alles andere (inkls das alte weltliche Leben) hat an Wert und Bedeutung verloren. Deshalb hatten sie auch keine Probleme damit, all ihre Güter zu verkaufen.

Alle Gläubige hatten nun nur noch das eine gemeinsame Leben der Nachfolge. Jesus Christus und die Ausbreitung des Evangeliums war der gemeinsame Alltag.

Apg 2:41-47: “Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen, und so kamen an jenem Tage etwa dreitausend Seelen (zu der Gemeinde) hinzu. Sie hielten aber beharrlich fest an der Lehre der Apostel und an der (brüderlichen) Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den (gemeinsamen) Gebeten. Und über jedermann (im Volk) kam Furcht, und viele Wunder und Zeichen geschahen durch die Apostel. Alle Gläubiggewordenen aber waren beisammen (oder: hielten fest zusammen) und hatten alles gemeinsam; sie verkauften ihre Besitztümer und ihre Habe und verteilten (den Erlös) unter alle nach Maßgabe der Bedürftigkeit eines jeden; und indem sie am täglichen Besuch des Tempels mit Einmütigkeit festhielten und das Brot in den einzelnen Häusern brachen, genossen sie ihre (tägliche) Nahrung mit Frohlocken und in Herzenseinfalt, priesen Gott und standen mit dem ganzen Volk in gutem Einvernehmen. Der Herr aber fügte täglich solche, die gerettet wurden (oder: gerettet werden sollten), zu festem Anschluß hinzu.”

2Kor 8:14-15: “14 soll diesmal euer Überfluß dem Mangel jener abhelfen, damit der Überfluß jener eurem Mangel zugute komme und so ein Ausgleich stattfinde,
15 wie geschrieben steht:»Wer viel hatte, besaß doch keinen Überschuß, und wer nur wenig besaß, hatte keinen Mangel.«”

Mt 13:44: “44 »Das Himmelreich ist einem im Acker vergrabenen Schatz gleich; den fand ein Mann und vergrub ihn; alsdann ging er in seiner Freude hin, verkaufte alles, was er besaß, und kaufte jenen Acker.”

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.