Jakobus 1 22 23 24 25 taeter des wortes nicht nur hoerer bibel predigt

Täter des Wortes

Der Teufel möchte in unserem Leben stehlen, töten und verderben (Joh 10,10). Satan ist ein Betrüger (Joh 8,44). Aber wusstet du auch, dass noch jemand anderes uns betrügen kann? Und zwar wir uns selber. Das Wort Gottes sagt, dass wir uns selbst täuschen, wenn wir ausschließlich Hörer des Wortes und keine Täter sind. (Ich werde trotzdem im Laufe dieser Notiz aufzeigen, wie der Feind dennoch in diesem Prozess seine Finger mit im Spiel hat 😉 )

Vorweg sei noch gesagt, dass du allein aus Gnade und dank dem vollbrachten Werk von Jesus Christus gerettet bist. Durch sein Blut bist du reingewaschen. In Jesus Christus hast du Vergebung der Sünden und durch den Gehorsam Christi am Kreuz bist du gerettet. Jesus wurde zu deiner Sünde damit du seine Gerechtigkeit bekommst. Es ist ein Geschenk. In Jesus Christus hast du Frieden mit Gott. Deine Errettung hat nichts mit deiner Leistung zu tun, wie gut, du das Wort Gottes in die Tat umsetzt.

Du bist gerettet, wenn du Jesus Christus anerkennst und sein Werk für dich annimmst. In diesem Vers geht es um ein erfülltes, gesegnetes und fruchtbares Leben in Christus hier auf der Erde und wie wir uns diesbezüglich vielleicht selbst betrügen oder betrügen lassen.

Jakobus 1,22-25
Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer, sonst betrügt ihr euch selbst.
Denn wer nur ein Hörer des Wortes ist, aber kein Täter, der gleicht einem Menschen, der sein leibliches Gesicht im Spiegel beschaut; denn nachdem er sich beschaut hat und weggegangen ist, vergisst er alsbald, wie er ausgesehen hat.
Wer dagegen in das vollkommene Gesetz der Freiheit hineingeschaut hat und bei ihm verbleibt, indem er nicht ein vergesslicher Hörer, sondern ein wirklicher Täter (oder: ein Täter des Werkes Gottes) ist, der wird in seinem Tun selig sein.

Wer wird hier beschrieben, worum geht es?

Die Bibelstelle gibt uns keinen Applaus, weil wir fleißig das Wort Gottes lesen, eine menge christliche Podcasts konsumieren und keine Predigt in unserer Gemeinde verpassen. Nein viel mehr fordert sie uns heraus, was wir mit dem Gehörten tun und reagieren.

Suchen wir die praktische Anwendung in unserem Alltag? Sind wir hörende Jünger, die gerne das Gelernte auch bewusst umsetzen möchten? Ich selber konsumiere ausgeprägt biblische Inhalte aber bin leider viel zu oft zu passiv, um anschließend ein paar Minuten mit dem Heiligen Geist über das Gehörte ins Gespräch zu kommen, um ihn zu fragen, wo und wie ich die Punkte die mich angesprochen haben, ganz individuell in meinem Leben anwenden kann.

Zu wenig suche ich den konkreten praktischen Schritt. Dabei haben wir doch den Heiligen Geist, der uns ermutigen und in aller Wahrheit leiten möchte. Er selbst ist es doch, der während einer Predigt oder beim Bibellesen unser Herz aufleuchten lässt und bestimmte Dinge aufzeigt.

Was für Auswirkung hat es, wenn man NUR ein Hörer ist?

Wenn wir nur Hörer und keine Täter des Wortes sind, dann verlieren wir nicht unser Heil aber wir betrügen uns. Wir verpassen etwas. Es geht also gar nicht darum, ob ich hier irgendein Test bestehe und Gott mich noch lieb hat, sondern ob ich die Fülle und das siegreiche Leben, was Christus für mich bereitet hat, ausschöpfe. Wenn nicht, betrüge ich mich selbst. Denn uns steht etwas zur Verfügung wovon wir keinen Gebrauch machen. Das Wort Gottes packt uns niemals unter ein schweres Joch, sondern die Wahrheit zerstört alle Lügen des Teufels und falschen Prägungen unserer Vergangenheit und macht uns wahrhaftig frei. In Christus.

Vergessen!

Ist es nicht interessant, dass wir uns gemäß diesem Bibelvers anscheinend selbst betrügen, indem wir etwas vergessen? Das ist genau das, was der Teufel möchte, dass du die Wahrheit Gottes vergisst oder alternativ falsch verstehst oder am besten gar nicht weiter darüber nachdenkst und einfach so nach deinen Gefühlen und nach dem Fleisch lebst. Denn die Wahrheit macht frei. Alles andere bindet bzw. hält uns gebunden. Das ist die Waffe und “Macht” des Feindes. Er kann nur mit Lügen arbeiten. Solange du Lügen hast und glaubst, hat er Einfluss. Aber sobald du dich auf die Wahrheit stellst, kann er nichts machen.

Er ist ein zahnloser Löwe, der an sich nicht mehr zu beißen kann aber durch mit Angst und Lügen dein Leben manipulieren möchte. Deshalb schrieb Paulus ja auch schon, dass wir durch Erneuerung unserer Gedanken verwandelt werden (Römer 12,2). Das Letzte, was der Satan also möchte, ist, dass du befreiende Wahrheiten aus einer Predigt oder in einer Bibellese hörst, darüber meditierst und bewusst in deinem Leben (vielleicht sogar entgegensetzt deiner Gefühle) anwendest.

An deiner Identität kann er nichts machen. Du bist gerettet, gereinigt, gerechtfertigt, geheiligt und in deinem Geist neu aus Gott geboren. Du bist wahrhaftig ein Kind Gottes. Du bist sogar versiegelt mit dem Heiligen Geist. Wer vermag es, dich von der Liebe Gottes zu trennen? Niemand. Aber deine Gedanken sind das Schlachtfeld. Dort muss Wahrheit und Erkenntnis rein. Und jede Lüge entfernt bzw. auch nicht geduldet werden.

Wenn wir neben dem Gehörten auch noch den praktischen Schritt suchen, verinnerlichen wir es mehr und die Wahrheit findet direkt Anwendung und etabliert sich fest in unserem Denken und Leben. Und ZACK! hat der Teufel schon wieder ein Bollwerk in deinen Gedanken verloren. 😉 Deshalb ist es so wichtig, weshalb es hier so ausdrücklich erwähnt wird.

schauen, weggehen, vergessen

In Vers 23 und 24 lesen wir, dass ein Hörer ohne Taten einem Mann gleicht, der in den Spiegel guckt und anschließend weggeht und vergisst, was er gesehen hat. Das könnte die Reihenfolge sein, wenn man viel Bibel lesen oder hören möchte, ohne effektive Veränderung in seinem täglichen Leben zu sehen. SCHAUEN.WEGGEHEN.VERGESSEN.

Ein Christ geht seit 30 Jahren regelmäßig in den Gottesdienst, hört immer die Predigten und kann jeden Tag stolz seinen Harken in seinem Bibelleseplan machen aber fragt sich eines Tages: Wie kann es sein, dass ich nach all den Jahren immer noch keine Veränderung in manchen Lebensbereichen sehe? Wieso ist die Person noch teilweise in den gleichen Dingen gebunden? Vielleicht ist die Person genau in diesem Kreislauf drinne? Er schaut/hört, geht weiter, wendet es nicht bewusst an und vergisst es wieder.

Oder der Heilige Geist schenkt eine Offenbarung über seine Identität in Christus und möchte anfangen Lügen zu durchbrechen und alte Denkmuster zu zerstören, indem er dem Gläubigen zeigt, wer er wirklich in Jesus Christus ist. Aber unser Beispiel-Christ wendet es nicht an und vergisst es wieder und verfällt in sein altes fleischiges Denken und glaub ganz unbewusst die Lügen über seine Identität. Und das kann uns allen passieren.

Ich möchte nicht in 30 Jahren auf mein Leben mit Jesus zurückblicken und feststellen, dass sich nur minimal etwas verändert hat. Nicht, weil der Heilige Geist nicht in meinem Leben aktiv wäre, sondern weil ich das von Gott offenbarte nicht in die Hand genommen und angewendet habe.

Um ehrlich zu sein, kann ich bereits jetzt schon Phasen in meinem Leben reflektieren, wo ich viel höre aber wenig anwende. Dann weiß ich zwar ganz viel und kann hier schöne Blog Beiträge schreiben aber die Wahrheit findet keine Anwendung in meinem Lebensstil. Nein, ich möchte mir zukünftig die Wahrheit schnappen, die mir der Heilige Geist ganz persönlich aufzeigt und anwenden und verstoffwechselt und es in meinem Denken verankern. Warum? Damit ich mich selbst nicht betrüge und die Fülle, die wir in Christus haben, nicht verpasse.

Was für eine Funktion hat ein Spiegel?

Es wird das Beispiel verwendet, von einem Mann, der in den Spiegel schaut. Das Wort Gottes ist unser Spiegel. Der Spiegel der Wahrheit, der uns aufzeigt, wer wir wirklich in Jesus Christus sind und wo es Unreinheiten und andere Baustellen n unserem Leben gibt. Das ist doch die Funktion eines Spiegels, oder? Warum schaust du in den Spiegel? Weil du gucken möchtest, wie du beschaffen bist und wenn du etwas entdeckst (ein Pickel, Herpes, Ausschlag, etc) was nicht zu dir gehört, dann reagierst du entsprechend darauf. Auf den Blick in den Spiegel folgt meistens eine praktische Reaktion.

Was ist das Ergebnis von einem Täter des Wortes?

Was ist das Resultat, wenn wir Täter des Wortes werden? Druck? Die Schwere langer biblische TODO Liste? Bitte fange nicht an, aus eigener Kraft jetzt von heute auf morgen, zu versuchen, die komplette Bibel in deinem Leben umzusetzen.

Nein, du hast doch den Heiligen Geist, der exakt dein Tempo und deine nächsten Punkte kennt. Und er möchte nur aus einem Grund, dir die Wahrheit aufzeigen und dich ermutigen, seiner Leitung zu folgen, diese angesprochene Punkte bewusst anzuwenden. Weil Gott dich liebt und dich frei und glückselig sehen möchte. Außerdem möchte er dir das Privileg schenken, dass du in seinem Namen Frucht für das Reich Gottes bringen darfst in dieser dunklen gefallenen Welt. Das Joch Jesu ist sanft und leicht. Du wirst immer mehr in den Genuss deiner Identität in Christus kommen, wenn sich deine Identität (die fest gegründet ist durch das vollbrachte Werk von Christus und nichts mit deiner Leistung zu tun hat) und deine bewussten Taten synchronisierten. Du wirst glücklich sein. Weil dieser Lebensstil deiner neuen Natur in Christus entspricht.

Deshalb fühlt sich Sündigen ja auch so miserabel für uns an. Weil wir keine Sünder mehr sind, sondern Kinder Gottes in Jesus Christus. Und wenn wir sündigen, dann herrscht eine Disharmonie in uns. Dein neues aus Gott geborenes Herz möchte nicht mehr sündigen, sondern im Geist wandeln. Dennoch leben wir noch in einer gefallenen Welt in einem alten fleischlichen Körper. Deshalb müssen wir unser Denken erneuern, indem wir das Wort Gottes immer und immer wieder hören und es untermauern mit praktischen Taten.

In dem Bibelvers heißt es, “er wird selig sein” … wo und wie? “IN SEINEM TUN”.

Die Frage nach jeder Andacht, Predigt oder Bibellese?

Weißt du was ich total mag? Wenn bei Andachten oder Büchern anschließend reflektierende Fragen sind, die uns dazu bewegen darüber nachzudenken, das Gelesene in unserem Leben anzuwenden. Das möchte ich mir jetzt generell vornehmen. Vielleicht inspiriert es dich ja auch. Wie wäre es, wenn nach jeder Predigt, Bibellese oder Podcast reflektieren, was uns im Herzen angesprochen hat und uns im Gebet fragen, wie ich das bewusst kultivieren kann. Ich denke kleiner süßer Punkt aus dem Wort Gottes, den ich anfange, zu leben ist wertvoller als 10000 weitere Punkte aus Predigten und Podcasts zu hören, die ich nie in der Praxis umsetze. So können wir Schritt für Schritt immer mehr Wahrheit in unseren Alltag implementieren. Die Wahrheit macht uns frei. Keine Rituale. Keine Performanz. Nein die Wahrheit, die wir hören und bewusst im Glauben anwenden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.