Gott ist freundlich

Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist: wohl dem Manne, der auf ihn vertraut!

Ps 34:8

Gott schaut dich freunlich an

Gott ist freundlich. Gott schaut dich mit einem freundlichen Gesicht an. Siehst du es, wie Gott dich freundlich anschaut? Ich liebe diesen Gedanken, weil er so praktisch und nahbar ist. Was für eine schöne Wahrheit.

Das Thema Freundlichkeit fasziniert mich, weil Freundlichkeit simpel aber so kraftvoll und wertvoll ist. Wie angenehm es doch ist, wenn die Dame an der Kasse mich freundlich grüßt und mir einen schönen Tag wünscht. Wie vertrauter es sich doch anfühlt, wenn der Nachbar am Postkasten mir freundlich ein schönen Feierabend wünscht. Wie gesehen und gewollt ich mich doch fühle, wenn ich auf einer Veranstaltung freundlich begrüßt werde. Was für ein erfreuter Start in den Tag es doch ist, wenn das erste Gesicht mich freundlich anschaut. Es macht etwas mit uns. Es macht etwas mit der Atmosphäre.

Oh was für ein Segen doch die Freundlichkeit ist. Und das Schöne daran ist, freundlich zu sein, ist nicht besonders schwer. Jeder kann sofort damit starten. Es ist manchmal nur eine Entscheidung notwendig.

Du möchtest heute ein Segen sein?

Fange an, Menschen mit Freundlichkeit zu begegnen. Oft sind dafür noch nicht einmal Worte notwendig. Wie heilsam es für diese Welt doch wäre, wenn wir anfangen, Menschen mit den Augen Gottes zu sehen. Oft ist es nur ein herzlicher freundlicher Blick, der dem Gegenüber sagt: “Du bist gesehen. Du bist wertvoll. Du bist gewollt. Gott liebt dich.”.
Freundlichkeit kann das Herz öffnen, um anschließend Worte des Lebens zu säen.

Nicht nur das. Ich merke wie freisetzend es für meine eigene Seele ist. Es entstehen gute Gedanken und Sympathie über die Person. Manchmal ist es fast so, als ob Gott mich “mitsehen” lässt, wie wunderbar er diese Person findet. Es kann viel Freude bereiten, den Tag bewusst mit Freundlichkeit zu verbringen. Menschen reagieren darauf.

Manchmal ist aber auch genau das Gegenteil der Fall. Ich laufe selbstzentriert und “kalt” durch die Straßen und nehme andere Menschen kaum wahr. Aber Gott sei dank, haben wir den Heiligen Geist, der mich regelmäßig daran erinnert, das Priveleg, als Botschafter Jesu andere Menschen mit Freundlichkeit zu segnen, nicht zu verpassen. Ja es macht Freude, freundlich zu sein. Und es ist so einfach.

Ist es nicht interessant, dass Freundlichkeit auch eine Frucht des Heiligen Geistes ist? Oder das Freundlichkeit gesund macht (siehe Sprüche)? Und noch so viel mehr.

Diese Bibelverse über Freundlichkeit begeistern mich:

Kummer im Herzen drückt einen Menschen nieder, aber ein freundliches Wort heitert ihn auf.

Spr 12:2

Ein freundlicher Blick erfreut das Herz

Spr 15:30

Im freundlichen Blick des Königs liegt Leben

Spr 16:15

Honigseim sind freundliche Worte, süß für die Seele und gesund (oder: eine Arznei) für den Leib.

Spr 16:24

Als aber die Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes, unsers Retters (oder: Heilands), erschienen war,

Tit 3:4

Geist der Gnade

Sodann will ich […] den Geist der Gnade und der Bitte um Gnade ausgießen

Sach 12:10

Ausgegossen

Der Heilige Geist, der über uns ausgegossen wurde, ist ein Geist der Gnade.
Als Christ hat es in deinem Herzen nicht nur ein bisschen Heiliger Geist reingetropft. Du hast auch nicht nur ein paar Spritzer abbekommen wie beim Blumen gießen. Nein, der Heilige Geist, der Geist der Gnade und der Liebe wurde reichlich AUSGEGOSSEN. Platsch!!!

Hörst du das Rauschen?

Hörst du das Geräusch wenn man ein großen Eimer Wasser ausgießt?
Hörst du das Sprudeln wenn die Wellen vom Meer aufschlagen?
Siehst du und hörst du es, wie dein Herz von Gott geflutet wurde?
Erlauben wir es, dass sich unsere ausgetrockneten Seelen wie ein Schwamm vollsaugen?
Ausgegossen. Ströme des lebendigen Wassers.
Manche fahren an das Meer, nur um es zu hören. Es hat etwas beruhigendes, nicht wahr?
Hörst du das Rauschen des Heiligen Geistes in deinem Leben?

Siehe da, eine Welle …

Siehe da, eine Welle der Offenbarung, die die nächste Lüge in unserem Leben wegspülen möchte.
Siehe da, eine Welle der Kraft und Auferbauung, die uns wieder nach vorne treibt.
Siehe da, eine riesige Welle der Gegenwart Gottes, die einfach über uns einstürzen und uns umgeben möchte.
Siehe da, noch ganz viele Wellen …
Aber was ist das…?

Wellenbrecher

Oh je, lieber Herr Jesus, gibt es Wellenbrecher in meinem Herzen?
Mögen riesige Wellen des Heiligen Geistes in meinem Leben entstehen, dass selbst die Nachbarninseln die ersten Spritzer der Liebe Gottes abbekommen. Das die Boote, die mein Leben beobachten und durchkreuzen, ins Wanken und ins Wackeln kommen und in deine Arme der Gnade fallen.

Sind die Wellenbrecher vielleicht das Gegenteil von Gnade? Stolz und Selbstgerechtigkeit. Der Versuch, Werke zu vollbringen, die Gott (durch uns) tun möchte? Der Versuch, Dinge zu vollbringen, die Jesus schon längst vollbracht hat? Der Versuch unabhängig zu sein? Der Versuch stark zu sein? Ich höre die Worte Jesu aus 2. Kor 12:9 :

„Meine Gnade ist für dich genügend (= muss dir genügen), denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung (= zu voller Auswirkung).“

Daher will ich mich am liebsten um so mehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi Wohnung bei mir nimmt..

Einatmen

Ich möchte keine Wellenbrecher in meinem Herzen. Ich möchte Surfbretter des Vertrauens und Segel-Katamarane des Loslassen. Ich möchte den frischen Wind des Heiligen Geistes einatmen und rufen: ICH LEBE!

Das Einatmen beginnt vielleicht mit diesem Vers:

Als aber die Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes, unsers Retters (oder: Heilands), erschienen war,
da hat er uns – nicht aufgrund von Werken der Gerechtigkeit, die wir unserseits vollbracht hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – gerettet durch das Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung des heiligen Geistes,
den er reichlich auf uns ausgegossen hat durch unsern Retter (oder: Heiland) Jesus Christus,
damit wir durch seine (d.h. Christi) Gnade gerechtgesprochen und unserer Hoffnung gemäß Erben des ewigen Lebens würden.

Titus 3:4-7


Wort Gottes – lebendig und wirksam

Denn lebendig (= voller Leben) ist das Wort Gottes und wirkungskräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert (oder: Messer): es dringt hindurch, bis es Seele und Geist, Gelenke und Mark scheidet, und ist ein Richter über die Regungen (oder: Gesinnungen) und Gedanken des Herzens;

Heb 4:12

Das Wort Gottes ist lebeding und wirksam. Es ist kein altes verstaubtes Buch. Es ist kein Regelwerk, welches ich mit ganzer Kraft versuche umzusetzen. Nein, das Wort selber ist lebendig und wirksam. Es tut ein tiefes Werk in mir. Meine Aufgabe ist es, diesen Worten Raum in meinem Leben zu geben.

Richter über die Gesinnungen und Gedanken des Herzens” mag sich vielleicht für den ein oder anderen erstmal abschreckend und negativ anhören. Aber dabei sei gesagt, das Wort verdammt uns nicht. Ganz im Gegenteil, es gibt mir diese intime Gewissheit, dass Gott mich liebt und er sein Sohn aus Liebe für mich gesandt hat, damit ich leben darf. Das Wort selber implementiert diese Wahrheit in meinem Herzen, dass es keine Verdammnis in Jesus Christus gibt.

Es richtet jede Lüge, jede falsche Gesinnung, jedes falsche Gedankenmuster in meinem Herzen. Das ist etwas positives. Es macht mich wahrhraftig frei und zu dem Menschen, der ich wirklich bin. So wie Gott mich geschaffen hat.

Wenn meine Gedanken mir sagen, ich bin wertlos und minderwertig, sagt mir das Wort dasss ich Gottes geliebtes Kind bin und unvorstellbar wertvoll für ihn bin.
Wenn meine Geadanken mir sagen, dass ich kraftlos bin, sagt mir das Wort, dass Jesus selbst meine Stärke ist.
Wenn ich mich orientierungslos fühle, sagt mir das Wort, dass Jesus selbst mein guter Hirte ist.
Wenn ich frustriert von diesem Leben bin, gibt das Wort mir einen Vorgeschmack vom Himmel, wo es kein Krieg, keine Träne, keine Krankheit mehr geben wird.
Wenn ich mich alleine fühle, sagt mir das Wort, dass ich es nicht bin sondern Jesus mich niemals verlassen wird.

Wenn es in meinem Charakter Mängel gibt (z.B. Unfreundlichkeit) dann
säen Bibelverse über Güte, Liebe und Freundlichkeit bereits neue Züge der Veränderung. Das Wort Gottes ist lebendig. Es bringt Leben hervor.

Wenn ich mich bisher falsch verhalten habe, dann wird das Wort Gottes etwas in meinem Herzen wirken, dass ich nicht weiterhin mir und meinen Mitmenschen diesbezüglich schade.
Das Wort Gottes ist lebendig und wirksam.

Das ich aber ja nicht versuche aus eigener Kraft dies zu bewirken. Das ich bloß nicht versuche, dass zu tun, was das Wort Gottes tun möchte.
Nein, Gott, der das gute Werk in mir angfangen hat, wird es auch in der Kraft des Heiligen Geistes in mir vollenden. Damit ich mich nicht rühme. Alle Ehre ihm, wenn ich eines Tages meinen letzten Atemzug mache und zurückblicken darf, was er durch sein lebendiges Wort in mir gewirkt hat. Alles aus Gnade. Ja Jesus, wirke du in mir. Du darfst.

Mögen unsere Herzen gute Acker sein, die freudig das Wort Gottes aufnehmen. Denn er selber ist das Wort.

Parallelstellen, dir mir zu diesem Vers sehr gefallen:

Deshalb sagen wir auch Gott unablässig Dank dafür, dass ihr nach Empfang des von uns gepredigten Gotteswortes es nicht als Menschenwort angenommen habt, sondern als das, was es ja in der Tat ist, als Gottes Wort, das sich nun in euch, seitdem ihr gläubig seid, auch wirksam erweist.

Thessalonicher 2:13

ihr seid ja nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen wiedergeboren (oder: neugeboren), nämlich durch das lebendige und ewigbleibende Wort Gottes.

Petrus 1:23

Und ihr seid unsere und (so auch) des Herrn Nachfolger geworden, nachdem ihr das Wort trotz schwerer Leiden mit der Freudigkeit angenommen hattet, die der heilige Geist wirkt,

Thessalonicher 1:6

ich hege eben deshalb auch die feste Zuversicht, dass der, welcher ein gutes Werk in euch (oder: bei euch, unter euch) angefangen hat, es auch bis zum Tage Jesu Christi vollenden wird.

Phil 1:6

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen;

Kol 3:16