Gott vollbringt und ich glaube und verkündige

Jes 43:19
Seht, ich wirke Neues! / Es wächst schon auf. / Merkt ihr es nicht? / Ich bahne einen Weg durch die Wüste, / lege Ströme in der Einöde an

Klare Rollenverteilung.

In dem heutigen Tagesvers gefällt mir die klare Rollenverteilung. Gott ist es, der etwas vollbringt und entstehen lässt. Nicht wir. In dem Bibelvers werden wir aufgefordert, hinzuschauen, was Gott wirkt und vollbringt.

Die Stimme des Heiligen Geistes steigt empor, wenn ich nur das ersten Wörter lese: “Seht, ich wirke…“. Drei Wörter, die dein Leben verändern können. Hörst du es? Die freundliche Stimme Gottes, die uns ermutigt, von uns und unserer Selbstgerechtigkeit wegzuschauen und stattdessen auf Ihn zu blicken. Auf das, was er aus Liebe zu uns getan hat. Vielleicht könnte es dein Wort und Fokus für 2020 sein? “Siehe, ich wirke…”

Es ist bereits vollbracht.

Aber um was geht es hier denn überhaupt? Der Bibelvers stammt aus dem Jesajabrief und ist ein prophetisches Wort. Deshalb kommt es uns sehr bekannt vor. Denn es hat sich bereits erfüllt. Wie wunderbar. Wenn wir solche prophetische Worte wie “Ich vollbringe etwas Neues” lesen, stimmt der Heilige Geist ein Lied in unserem Herzen an: “Vollbracht vollbracht, es ist vollbracht, der Weg ist jetzt frei …

Lobpreis und Anbetung.

Der Heilige Geist ist von Anfang an, im Worship-Modus, um Jesus zu bezeugen und zu verherrlichen. Für sein vollbrachtes Werk am Kreuz. Wir werden voll des Geistes, wenn wir nicht erlauben, dass der vom Geist angestimmte Lobpreis in unserem Herzen leiser oder sogar lautlos gestellt wird.

Klingen wir uns ein und singen wir dem Herrn in unseren Herzen Lieder der Anbetung und der Danksagung. Preisen wir ihn. Schauen wir auf das, was er getan hat. Er hat es vollbracht. Tue es einfach. Versuche es. Preise Ihn den ganzen Tag. Lass es zu einer Endlosschleife in deinem Geist werden. Ob laut in der Dusche oder leise in deinem Büro.

Eph 5:18b-20
….. lasst euch vom Geist Gottes erfüllen! Das geschieht, indem ihr euch gegenseitig mit Psalmen, Lobliedern und anderen geistlichen Liedern ermutigt; indem ihr aus vollem Herzen dem Herrn singt und musiziert; indem ihr Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus allezeit und für alles dankt;

Das vollbracht Werk von Jesus.

Jesus kam auf diese Welt um für unsere Sünden und Schuld zu sterben. Er nahm alles auf sich und schmeckte für uns den Tod. So gibt es also jetzt keine Verurteilung mehr für die, welche in Christus Jesus sind (Röm 8:1) . Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt: Er gab seinen einzigen Sohn dafür, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht ins Verderben geht, sondern ewiges Leben hat. (Joh 3:16).

Für uns zur Sünde gemacht.

Er hat den, der ohne Sünde war, für uns zur Sünde gemacht, damit wir durch ihn zu der Gerechtigkeit kommen, mit der wir vor Gott bestehen können. (2.Kor 5:21 ). Gott hat seine Liebe zu uns dadurch bewiesen, dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren. Und nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn erst recht vor dem kommenden Strafgericht gerettet. Denn durch den Tod seines Sohnes hat Gott uns ja schon versöhnt, als wir noch seine Feinde waren. (Röm 5:8) Nachdem wir nun aufgrund des Glaubens für gerecht erklärt wurden, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus. (Röm 5:1) Und so weiter und so fort. 🙂 Halleluja!

Nicht nur ein Ticket für den Himmel.

Aber was meinte Gott im Jesajabrief mit “Ich wirke etwas Neues“? Durch das vollbrachte Werk von Jesus am Kreuz wurdest du nicht nur gerettet. Du hast nicht einfache ein Ticket für den Himmel in die Hand gedrückt bekommen sondern etwas Neues ist entstanden. Mit deiner Bekehrung wurde dein Geist von Neuem geboren. Du hast eine komplett neue Identität in Christus. Du hast das Anrecht bekommen, ein Kind Gottes zu werden. In Christus BIST du ein Sohn/Tochter Gottes. Aus Gott geboren. Gott und das Reich Gottes lebt in dir. Du bist eins mit Jesus.

2.Kor 5:17
Wenn also jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung (oder: neu geschaffen): das Alte ist vergangen, siehe, ein Neues ist entstanden!

Eine neue Schöpfung.

Gott hat etwas Neues geschaffen durch und in Christus: Eine neue Schöpfung. Ein neuer Bund der Gnade. Kinder Gottes. Es ist vollbracht. Wir sind es bereits. Jetzt geht es darum, in dieser neuen Identität und im Geist zu wandeln.

Wer hat es getan?

Und wer hat es vollbracht? Wer hat es bewirkt? Durch wen ist es entstanden? Wer hat mitten in der Wüste (Tod, Dürre, kein Leben) ein Weg zum Wasser des Lebens und der Neugeburt gebahnt? Gott war es. Jesus Christus selbst ist der Weg. Er selbst ist das Leben. Und das Leben ist in dir und du bist in Christus. Jesus ist gekommen, um Leben im Überfluss zu geben. (Joh 10,10). Die Schrift sagt auch, dass Ströme des lebendigen Wasser (Heiliger Geist) in uns sprudeln.

Es ist nach 23 Uhr, ich muss zum Schluss kommmen. 🙂 Ich zitiere nochmal den Eingangsvers und schreibe meine letzten Gedanken nur noch stichwortartig runter

Schluss.

Jes 43:19-21
Seht, ich vollbringe etwas Neues, schon tritt es in die Erscheinung: gewahrt ihr’s denn nicht? Auch in der Wüste lasse ich eine Straße entstehen, Ströme in der Einöde.
Die wilden Tiere werden es mir Dank wissen, die Schakale und Strauße, dass ich Wasser in der Wüste schaffe, Ströme in der Einöde, um mein Volk zu tränken, mein erwähltes;
dieses Volk, das ich mir zugerichtet habe, soll meinen Ruhm verkünden!“

Gott ist es, der vollbringt, etwas aufsprossen lässt, etwas entstehen lässt und etwas bildet. Er ist es. Er allein. Nicht wir.

Was ist mein Part?

Was ist mein Part in erster Linie? Es demütig annehmen und glauben. Sein Werk anerkennen und zu lernen in seinen Werken zu wandeln. Und was noch? Lies mal den letzten Satz in dem Vers. “…Soll meinen Ruhm verkünden”. Zack! 🙂 Wir glauben, wir empfangen, wir lernen im neuen Wesen des Geistes zu wandeln, unser Denken und unsere Sinne zu erneuern UUUNNND sein Ruhm zu verkündigen.

Sein Ruhm verkündigen

Seinen. Nicht unseren. Nicht unsere Kirche. Nicht unseren Dienst. Nein, sein Werk. Das vollbrachte Werk von Jesus verkündigen wir. Sein Triumph. Sein Sieg. Seine Rettung. Seine Person. Tun wir das? Verkündigen wir einfach sein Ruhm? Sein Evangelium? Oder mischen wir uns irgendetwas “zeitgemäßes” zurecht? Wie schnell neigen wir doch dazu, aus dem Fleisch heraus, zu beurteilen, was heute in der Evangelisation “angebracht” ist oder was man lieber erstmal weg lässt. Aber eigentlich ist es doch ganz simpel: Wir verkündigen seinen Ruhm. Sein Werk. Und was daraus passiert, überlassen wir dem Heiligen Geist. Denn: Gott ist es, der wirkt. Nicht wir. Wir glauben und verkündigen.

“So klappt das nicht mehr”

Lasst uns der Lüge nicht glauben, dass ja eh kein Mensch darauf reagieren würde, wenn wir einfach nur nackt das Evangelium verkündigen. Das ist eine Irrlehre. Denn das Wort vom Kreuz ist die Kraft Gottes sagt die Schrift. Was würde wohl passieren, wenn wir alle einfach verkündigen völlig unabhängig wie Menschen jetzt darauf reagieren würden? Ich glaube manchmal haben wir das Evangelium bzw. die Verkündigung verkompliziert.

1.Kor 1:18
Denn das Wort vom Kreuz ist für die, welche verlorengehen, eine Torheit, für die aber, welche gerettet werden, für uns, ist es eine Gotteskraft.

Folgen der Verkündigung.

Weiß du was passieren wird, wenn wir sein Ruhm und sein Evangelium verkündigen? Er wird es – wie versprochen – mit Zeichen und Wundern bestätigen. Das Evangelium wird mit der Kraft des Heiligen Geistes unterstrichen und demonstriert und Menschen erleben: Es ist REAL!

Warum uns und mir manchmal keine Zeichen und Wunder folgen, habe ich letztes Jahr mal hier spontan beschrieben: http://jesus7.de/wieso-folgen-mir-keine-zeichen-und-wunder/

Gute Nacht. 🙂 Seid gesegnet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.