In der Liebe Gottes verwurzelt

dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne, damit ihr, in Liebe gewurzelt und gegründet,

Eph 3:17 (SLT)
Ein Verlangen Gottes

Gott möchte in uns Wohnung nehmen. Er möchte nicht, dass wir ihn einfach nur anerkennen oder wie bei einer Wahl einfach unser Kreuz bei Jesus setzen. Sondern da ist ein tiefes Verlangen, ein Herzenswunsch, an und in unser Leben Anteil haben zu dürfen. Er möchte in uns wohnen. Das Wort für “in euch leben” oder “in euch wohnen” heißt im Grundtext tatsächlich: Dauerhaft wohnen.

In Ihm, in Jesus, wohnt die ganze Fülle Gottes (Kol 1:19, Kol 2:9). Und dieser Jesus möchte in uns wohnen. Die Fülle Gottes möchte in uns wohnen. Die Fülle möchte jeden Mangel den wir in uns haben ausfüllen.

Es ist leider oft zu einer religiösen Floskel geworden: “Jesus möchte in dein Herz einziehen“. Aber verstehen wir überhaupt was das bedeutet? Nehmen wir uns die Zeit, diese Wahrheit mal zu realisieren? Jesus, die Fülle Gottes, möchte in uns wohnen, möchte mit uns zusammen leben.

Gott ist nicht dein Klassenlehrer

Ich weiß ja nicht, was für ein Bild du bisher von Gott hattest. Vielleicht denkst du in erster Linie daran, dass du etwas tun musst, dass du dich verändern muss, dass du irgendwelche spirituellen Todo’s abarbeiten muss. Du denkst an deine persönlichen “Baustellen”, die du beseitigen solltest.

Und diese Gedanken sind auch nicht völlig verkehrt aber etwas verdreht. Alles beginnt damit, dass Gott in dein Leben einzieht. Alles beginnt mit der Gemeinschaft Jesu. Er möchte liebend gern in dir wohnen. Und diese Wohngemeinschaft wird dich prägen und verändern. Diese Gemeinschaft wird dein Herz verändern.

Deine Seele kommt zur Ruhe. Dein Herz tankt Liebe. Lügen über Gott und über uns selbst lösen sich ab. Du fängst an, Freiheit zu schnuppern. Du fängst an, anders zu denken. Anders zu sehen. Anders zu reden. Anders zu empfinden. Warum? Weil dich die Gemeinschaft mit Jesus prägt. Wir lernen uns mit der Zeit immer mehr zu öffen. Uns immer mehr lieben zu lassen. Immer mehr Schwäche zuzulassen. Und empfinden plötzlich Geborgenheit, Zugehörigkeit, Sicherheit, Liebe, Gnade, Identität, …

Gott ist nicht weit weg sondern möchte uns ganz nah sein. Das ist unser ganzes Glück. Gott ist nicht dein Klassenlehrer, der dir die ganze Zeit über die Schulter guckt, ob du ja keine Fehler machst sondern er ist dein Papa. Der auf dich aufpasst, der dich liebt, der dich liebevoll korregiert, der dich tröstet, der dich ermutigt, der dich fördert, der dich kennt, der dich gerne beim Sein beobachtet, der etwas für dich vorbereitet, der dich liebevoll anschaut, …

Viele Menschen, mit denen ich mich über das Thema Wohngemeinschaft geredet habe, haben oft folgenden Aspekt erwähnt:”Es ist schön zu wissen, dass jemand da ist und mit dem man sich unterhalten kann“.

Gott ist da. Und wir können und dürfen mit ihm reden.

Gemeinschaft prägt

Kennst du das, wenn du mit einem bestimmten Personenkreis eine längere Zeit zusammen bist, dass du plötzlich anfängst die Redensart, das Denken, den Humor, den Umgang miteiannder …, zu übernehmen?

Manchmal erkennt man sogar allein vom Sprechen und Verhalten, dass jemand zu “dieser” Gruppe gehört. Weil dort ein bestimmtes Muster erkennbar ist. Oft ergeht mir das auch wenn ich ein Zeit lang eine bestimmte Fernsehsendung schaue, dass ich dort etwas ganz unbewusst übernehmen. (positives wie auch negatives)

Gemeinschaft prägt. Und so ist es auch mit Jesus. Wenn wir Zeit mit ihm verbringen, dann schwappt das über. Wir fangen an so zu reden, wie er es tut. Wir fangen an so zu denken, wie er es tut. Wir fangen an, andere Menschen so zu sehen und zu behandeln, wie er es tut.

Jesus möchte in unser Leben Wohnung nehmen und Gemeinschaft mit uns haben. Hier und jetzt und auch in der Ewigkeit.

Was bedeutet “wohnen”?

Menschen ziehen zusammen. Zwei Leben fangen an zu verschmelzen. Jeder bringt etwas mit. Es wird geteilt. Das was mein ist, ist auch deins. Das was deins ist, ist auch meins. Der eine bringt eine Waschmaschine mit, der andere den Kühlschrank. (In der Ehe hat das natürlich nochmal eine ganz andere Tiefe als wenn zwei Freunde eine WG gründen).

Aber nicht nur materielle Sachen sondern auch Talente, Gaben, Vorlieben, Vorstellungen, aber auch Verletzungen und Prägungen.

Wenn wir Jesus erlauben, in unser Leben Wohnung zu nehmen, bringt er auch etwas mit: Liebe, Freude, Friede, Ruhe, Gerechtigkeit, Hoffnung, Trost, Ermutigung, Zuversicht, Zeit für dich.

Und dann kommen wir zusammen und dann sagen wir:
-> “Hey Jesus, schau mal was für Belastungen und Sorgen ich mitgenommen habe. Schau dir mal diese Sorge an, schau dir diese Baustellen an.

Und Jesus sagt:
->”Hey, wir können ja tauschen. Ich nehme deine Sorgen und ich gebe dir mein Frieden. Ok? Oder anders ausgedrückt: Vertraue mir. Rede mit mir darüber…

Jesus, hier habe ich ein Mangel an Annahme.
Jesus hier habe ich negative Gedanken.

Jesus selbst rief: Kommt her, die ihr mühselig und beladen seid, ich möchte euch Ruhe für eure Seelen geben.
Jesus rief: Kommt her, die ihr dürstet, trinkt.
Werden wir zu ihm kommen?

Jesus ist gekommen, damit wir Leben im Überfluss haben. (Joh 10:10)
Jesus möchte, dass wir leben. Lebst du?

Und wie gebe ich Jesus Raum zum Wohnen?

Der Vers sagt uns: “Durch den Glauben”.
Glauben bedeutet Vertrauen.
Vertraust du Jesus? Vertraust du seinem Wort? Lehnst du dich mit deinem ganzen Gewicht auf die Person Jesu? Traue dich und vertraue ihm. 🙂 Er wird dich nicht entäuschen.

Ein Bibelvers, der mich immer wieder bewegt, ist dieser hier:


Wie ihr nun Christus Jesus, den Herrn, angenommen habt, so wandelt auch in ihm

Kolosser 2,6

Wie haben wir Christus angenommen? In dem ich glaube und vertraue, wer er ist und was er für mich am Kreuz getan hat.

Wie wandel ich also in ihm? In dem ich glaube und ihm vertraue.

Was wird passieren, wenn wir die Gemeinschaft mit Jesus pflegen?

Der Bibelvers Eph 3:17 sagt uns, dass wir uns dann immer mehr in der Liebe Gottes verwurzeln. Und das bringt Erfüllung und Stabilität. Schauen wir uns doch mal die Funktionen von einer Wurzel an und münzen es auf Gottes Liebe um.

Funktionen einer Wurzel
  1. Aufnahme von Wasser und Mineralstoffen
  2. Speicherorgan für Reservestoffe (sprich Stoffe werden in größeren Mengen aufgenommen, gespeichert und zum späteren Zeitpunk eingeschleust)
  3. Befestigung / Stabilität, damit die Pflanze an ihrem Standort bleibt.
Auf Gottes Liebe ummünzen
  1. Wir nehmen Wasser des Lebens auf. Was uns aufblühen lässt. Wir leben.
  2. Wenn wir von anderen Menschen mal abgelehnt und verletzt werden, dann ist unser Liebestank trotzdem gefüllt, weil unsere Wurzeln nicht in der Welt, nicht in anderen Menschen sondern in der unendlichen bedingungslosen Liebe Gottes sind.
  3. Und deshalb sind wir auch in schweren und stressigen Zeit stabil und zuverlässig. Bleiben an unserem Ort und fallen nicht gleich um sondern überleben den Sturm. Und tragen gute Frucht, weil wir auf fruchtbaren Boden stehen. Auf unseren Herrn Jesus.

Hier nochmal der Eingangsvers Eph 3:17:

dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne, damit ihr, in Liebe gewurzelt und gegründet,

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.