Warum Jesus dich und deine Kämpfe versteht

Wie gehst du mit deinen Kämpfen um? Möchtest du sie schnell (aus eigener Kraft) in Ordnung bringen bevor Gott davor etwas mitbekommt? Oder hast du Gott schon viele Male versprochen, dass es nie wieder vorkommt? Oder hast du vielleicht schon kapituliert und denkst, dass deine Intimität Gott bereits dadurch gestört ist und du den Kampf irgendwie nicht gewinnen kannst und hast dich mit einer distanzierten Beziehung zu Gott “abgefunden”? Fühlst du dich Gott gegenüber schlecht oder fühlst dich nicht mehr frei zu Ihm zu kommen und Ihn zu erwarten?

Jesus ist nicht überrascht.

Worauf ich hinaus möchte, ist, wie gehst du mit Gott und deinen Problemen um? Kannst du offen und ehrlich mit Gott darüber reden und suchst gerne seine Hilfe auf? Mit diesem Schreiben hier möchte ich dich zumindest ermutigen, genau das zu tun.

Jesus ist nicht überrascht davon, dass wir “schwach” sind und wir mit Sünde herausgefordert sind und das es einen Teufel gibt, der uns gerne versucht und uns in Gebundenheit legen möchte. Jesus ist von deinen Kämpfen nicht überrascht und zuckt zusammen und schreit: “Wie kannst du nur?!?!? :-O :-O :-O”

Er ist nicht überrascht, vielmehr kennt er deine Situation. Er ist damit vertraut. Er selbst war Versuchungen ALLER Art ausgesetzt. Er weiß wie es ist vom Teufel und der Welt versucht und angegriffen zu werden. (Beachte, wir kämpfen nicht gegen Menschen sondern gegen Mächte und Gewalten des Bösen, die über diese gottlose Welt herrschen und im Unsichtbaren ihr unheilvolles Wesen treiben. Siehe Eph 6,12).

Jesus versteht dich

Im Gegensatz zu uns hat Jesus niemals gesündigt ABER er kennt die Versuchungen. Diese Kämpfe die wir haben sind Ihm nicht fremd. Deshalb versteht er dich. Deshalb ist er ja auch gekommen, um uns davon zu erlösen, befreien und zu erretten.

Wenn du also zu Jesus kommst, mit deiner Schwachheit, mit deinen Versuchungen, mit sündigen Problemen oder sonst was. Dann versteht er dich. Und er freut sich, dass du zu Ihm gekommen bist. Viele Christen haben Scheu davor, zu Gott zu kommen, wenn sie in Sünde verstrickt sind. Dabei ist doch Gott der aller Erste, der bereit ist, dir dabei zu helfen, davon frei zu werden.

Er hasst die Sünde. Er hasst es zu sehen, wie sie dir schadet und dich versklavt. Er hat bereits den Weg zur Freiheit (Jesus Christus selbst) bereit gestellt. Du wurdest von Neuem geboren und muss der Sünde nicht mehr gehorchen. Du kannst frei und ohne Verdammnis leben. Dein altes Ich ist gestorben. Du wurdest von Neuem geboren und der Heilige Geist lebt in dir, der dazu da ist , dir zu helfen, dich zu trösten und dich zu ermutigen.

Hebräer 4:15
Jesus ist ja nicht ein Hohepriester, der uns in unserer Schwachheit nicht verstehen könnte. Vielmehr war er – genau wie wir – Versuchungen aller Art ausgesetzt, ´allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass` er ohne Sünde blieb.

War Jesus in einer Ehe? Kennt Jesus Pornos? Kennt Jesus Facebook-Shitstorm? ..,

Vielleicht stellst du dir die Frage: Aber Jesus kann mich doch gar nicht so richtig verstehen? Z.B. war er doch nie in einer Ehe, wie kann er da wissen, wie es ist, versucht zu werden, Ehebruch zu begehen? Damals gab es noch keine pornographische Internetseiten und Angebote. Wie kann er mich da verstehen, diesen Angeboten nicht nachzugehen? Damals gab es noch kein Netflix. Wie kann er da verstehen, mein Konsum zu kontrollieren? Heute ist doch alles anders.

Lukas 4:2
und dabei vom Teufel versucht. Er aß in diesen Tagen nichts, so dass ihn hungerte, als sie zu Ende waren.

Die äußerlichen Umstände und “Verpackungen” mögen sich über die Zeit verändert haben. Aber die Art von Sünden und Versuchungen bleibt gleich. Jesus selbst wurde vom Teufel mehrmals versucht. Er kennt die Art der Versuchungen. Wir allen haben unterschiedliche Leben und Umstände und erleben die Versuchungen anders. Aber im Kern erleben wir alle die gleiche Art. Im 1. Johannes Brief werden die Kategorien ganz gut wiedergegeben: Fleischeslust, Augenlust und Stolz.

1 Johannes 2:16
denn alles weltliche Wesen, die Fleischeslust und die Augenlust und das hochmütig Leben, kommt nicht vom Vater her, sondern stammt aus der Welt;

Mit diesen Dingen wurde Jesus auch konfrontiert. Vielleicht hatten sie damals einen anderen Ausdruck. Aber Fakt ist: Jesus Christus versteht dich. Er versteht deine Kämpfe. Komm zu ihm. Er versteht deine Schwachheit. Deshalb hat er dir auch seinen Heiligen Geist gegeben. Du bist nicht allein. Du muss nicht von dir selbst aus “stark” sein sondern seine Gnade genügt. Er sandte den Heiligen Geist in unsere Herzen, der unserer Schwachheit zur Hilfe kommt. Schau dir nochmal folgenden Vers an:

Hebräer 4:15-16
Wir haben ja (an ihm) nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitgefühl mit unsern Schwachheiten haben könnte, sondern einen solchen, der in allen Stücken auf gleiche Weise (wie wir) versucht worden ist, nur ohne Sünde (= ohne zu sündigen).
So wollen wir denn mit freudiger Zuversicht zum Thron der Gnade hinzutreten,
um
Barmherzigkeit zu empfangen und Gnade zu finden zu rechtzeitiger Hilfe (d.h. so dass wir Hilfe zu rechter Zeit finden).

Gott ermutigt dich heute, mit FREUDIGER Zuversicht zu seinem Thron der Gnade zu kommen. Warum? Um Ihm zu sagen, wie gut und perfekt alles bei dir läuft? Nein, sondern wie es in der Schrift heißt, um Barmherzigkeit und Gnade zur rechtzeitiger Hilfe zu empfangen.

Römer 8:26
Gleicherweise kommt aber auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe; denn wir wissen nicht, was wir so, wie es gerade not tut (oder: sich gebührt), beten sollen. Da tritt dann aber der Geist selbst mit unaussprechlichen (oder: wortlosen) Seufzern für uns ein;

1 Kommentar zu „Warum Jesus dich und deine Kämpfe versteht“

  1. Pingback: Identität in Christus: Ich darf zum Thron der Gnade - jesus7.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.